Ländereien

Das Königreich
Unterteilung des Königreiches in Herzogtümer, Baronien, Grafschaften und freie Handelsstädte,wie im Vertrag von Niemegk festgelegt, jedoch ohne die Oberherrschaft des sogennanten "Herzogs von Rabenstein". Traditionell wird das Königreich jedoch weiterhin "Rabenstein" heißen.
Geringfügige Änderungen gab es im Herbst 247 im Rahmen einer Neuordnung der Grafschaften und Baronien, die König Maximilian vornahm um seine Getreuen zu belohnen und seine politischen Gegner zu schwächen.
Diese Neuordnung wurde im Herbst 251 reformiert, nachdem festgestellt wurde, das die einzelnen Grafschaften nicht mehr in der Lage waren, einen würdigen Herrscher zu stellen, da die Blutlinien in Kleinkriegen ausgelöscht wurden.
Die Grafschaften wurden daher kurzerhand aufgelöst oder unter königliche Verwaltung gestellt und die einzelnen Barone und Herzöge unterstehen jetzt direkt dem König.

Eine neue Königliche Proklamation
Wir Maximilianus XIV. von der Zwei Götter Gnaden Rex Rabensteinensis, Herrscher auf dem Thron des Bären, Baron zu Bârlinum, Einiger des Reiches,Schützer des Glaubens, Bewarer des Friedens,Hüter der Heiligen Lanze,Erbe des Siegels der Mandaica verkünden hiermit, daß Wir in unserer unendliche Güte beschlossen haben, unseren Nachbarn im Westen die Hand zur Hilfe zu reichen, um nach dem Niedergang ihres Reiches Frieden und Ordnung in den ehemaligen Landen Draconiens wieder herzustellen.
Proklamation - Befreiung der Westmark
Botschaft aus Rabenstein
Proklamation - Friedenschluß

Proklamation Akron-Aredroque


Hier eine Karte des Königreiches (jetzt mit neuer Länderverteilung) und der "Vlamingischen Gesidelunge".

Reichsteil Regierungssitz Herrscher
Havellandya Rathênow Baronin Rebecca von Rathênow
Bârlinum Reichshauptstadt Bârlinum König Maximilian von Rabenstein, Baron zu Bârlinum
Bârenlyn Fyrsthenwalde Baronin Beatrix von Bârenlyn
Raben Burg Rabenstein Prinzessin Eleonore von Rabenstein, Baronin zu Raben;
verwaltet durch Truchseß Wilbur von Wittgenstein
Eichbrandt Feste Eichwall Baron Ostwin von Eichbrandt
Wiesengrund Schloß Burg Baron Mytandor von Keswig
Spreewaldyn Lybbenow Baron Zordan von Gerdenfels
Bernburg Schloß Bernburg Herzogin Elisabetha von Bernburg
Harzberg Harzgerode Baron (Name nicht weithin bekannt) von Harzberg
Nordhausen Feste Schieferstein vakant, unter königlicher Verwaltung
Elsterthal Moritzburg Herzog Edmund von Elsterthal
Hartenfels Schloß Hartfels und die Feste Amaburg Herzog Friedrich von Hartenfels
Finsterwalde Burg Waldeck Herzog Lucius von Finsterwalde
Teupitz-Feuerstedt   Baronin Beatrice von Bârenlyn



freie Reichsstädte Reichsunmittelbarkeit durch:
Lipisa freie Handelsstadt mit Gildenrat
Poztupimi Lehen mit Stadtrecht an den Orden der Elfkreuzer,vertreten durch Miguel Don Pacos
Spandowe Lehen an Spandower Löwen,vetreten durch Obrist Thadeus Hansrik


Wirtschaft
Die erwirtschafteten Nahrungsmittel decken im Großen und Ganzen den Eigenbedarf des Landes.
Die wichtigsten Wirtschaftszweige sind: Währung
nach Währungsreform ein Duodezimalsystem: Rabe, Zweier und Krone

Außerdem ist folgendes zu beachten:
Die alten Münzen des Herzogtums, die unter der Herrschaft des "Herzogs von Rabenstein" in Gebrauch waren, sind nur noch ein Viertel ihres nominellen Wertes würdig (z.B.: ein altes Silber = drei Kupferstücke, ein altes Gold = drei Silberstücke).
Einige Händler weigern sich sogar, diese Münzen weiter anzunehmen...
Edelsteine werden nicht als Währung betrachtet. Sie können, so sie über ein Zertifikatum verfügen, bei einem Geldwechsler in örtliche Währung umgetauscht werden.
Steine ohne Zertifikatum werden von dem Wechsler geschätzt.
In jedem Fall ist ein kleiner Obolus an den Geldwechsler zu entrichten.
Münzen fremder Währungen denn Rabenstein werden nicht von allen Händlern angenommen.
Insbesondere dem einfachen Volk verschließt sich oft der wahre Wert einer fremden Münze.
Auch hier kann ein Tausch bei einem Geldwechsler Unannehmlichkeiten bei Begleichen der Zeche vorbeugen.

Handel
Export von forst- und weidenwirtschaftlichen Produkten, hauptsächlich Holz und Wolle aber auch Bier und Met.
Es werden ebenfalls Tuch- und Töpferwaren exportiert.
Die Manufaktur vonTuchwaren (PDF)wird vom König besonders unterstützt!
Import von Luxusgütern wie Gewürze, Stoffe, Rauchkraut.

Preise
Die folgenden Beispiele geben nur einen landesweiten Mittelwert dar und können lokal, je nach Angebot und Nachfrage, erhelblich abweichen.

Zölle und Steuern
Detailierte Steuern und Abgaben (PDF),wie König Maximilianus sie nach dem Niederschlag,der durch gedungene Söldner initiierten Aufstände nahe Bârlinums, erlassen hat.

Elfen, Zwerge und andere nicht-menschliche Untertanen seien von der Steuer freigestellt, es sei denn sie lebten mit oder bei den Menschen, oder sie erkennen einen Fürsten des Rabensteiner Adels als den ihren an.
Steuern, Zölle und Abgaben, die sich auch an Reisende anderer Herkunft und Länder denn Rabenstein richten, sind unabhängig der angehörigen Rasse zu entrichten (z.B. die "Schwertsteuer" oder die "Wanderabgabe").

Mittelländische Abkommen
Das Königreich Rabenstein ist dem mittelländischen Posttransportabkommen (PDF)
und dem mittelländischen Schafzuchtabkommen (PDF) beigetreten.